Samstag, 1. November 2014

Fotoschlumpfs Abenteuerreisen ist der Galaxy-Defender

Fotoschlumpfs Abenteuer – der lonsome Adventurer und Galaxy-Defender

Mit Spannung erwartete Fotoschlumpfs Abenteuerreisen den 21.12.2012. Der Tag, an dem die Welt untergehen wird und vermutlich ein Raumschiff kommen, um Fotoschlumpfs Abenteuerreisen zu retten. Schließlich war er auf das große Geheimnis der 42 gekommen. Für den Fisch hatte er sich ebenfalls bedankt.

Zu dieser Zeit fristete er noch sein Dasein im Rucksack, besser dem Fotorucksack. Von der Außenwelt bekam er nur dann und wann etwas mit – aber Details natürlich auf Grund des Verlies nicht. Er wusste aber auch, dass dieses Datum, an dem der lange Count der Mayas endet, unmittelbar bevorsteht. Der dreizehnte Baktun war vollendet. 13? Auch bei den Mayas schon eine Unglückszahl?

Fotoschlumpfs Abenteuerreisen wusste es besser. Das Gerede vom Weltuntergang war völliger Blödsinn. Schließlich gab schon seit langer Zeit eine Art Eingreiftruppe der 42er. Fotoschlumpfs Abenteuer war natürlich Mitglied dieser Gruppe der Galaxy-Defender.

Also warum sollte ausgerechnet an diesem Tag die Welt untergehen. Nein, das korrekte Datum, an dem dann auch die Eingreiftruppe machtlos ist, wurde von den Galaxy-Alten auf das Erdenjahr 2071 festgelegt.

Nun fragst Du Dich wahrscheinlich, warum gerade 2071 und nicht 2019 und 2122. Stimmts? Ganz einfach. An diesem Tag endet das Kalendarium im St. Paulus Dom in Münster. Einem Ort großer Geschichte. Du glaubst, der westfälische Friede, der hier geschlossen wurde, galt nur für Deutschland und die Erde? Nein, es war bereits der zweite interstellare Krieg, der hier beendet wurde. Nach diesem Termin im Jahr 1648, wurden die Gruppe der 42er gegründet. Sie soll einen Ausweg bis Ende 2071 gefunden haben. Fotoschlumpfs Abenteuerreisen ist zuversichtlich, eine Lösung zu finden.


Mehr in Kürze auf dieser schwachsinnigen Seite.

Freitag, 19. September 2014

Fotoschlumpfs Abenteuer und der Startrail

Hoch im Norden, wo wir zuhause sind
Die Erde dreht sich um das Zentrum der Galaxie? Das Universum dreht sich um die Erde? Die Galxien drehen sich um ein Zentrum aller Galaxien? Sämtliche Galaxien drehen sich um unsere Milchstraße - und damit um Fotoschlumpfs Abenteuerreisen? Alles kann, nichts muss. 

Liefert Fotoschlumpfs Abenteuer nicht den optischen Beweis für die Erkenntnis, dass sich alles um die Erde dreht? Der Nordstern ist die direkt Verlängerung des Nordpol der Erde. Das ist also unser "höchster" Punkt auf diesem Planeten. Ist es nicht seltsam, dass sich alle anderen Sterne genau um die Punkt drehen? Ist die Erde entgegen der Galileo-Theorie doch im Zentrum allem existierenden? Wohl kaum. 

Polaris steht aus unserer Sicht zufällig über dem Nordpol. Der Nordstern ist das ganze Jahr über sichtbar und gehört damit zu den Zirkumpolarsternen - das allerdings auch erst in der neueren Zeit. So lag der Himmelspol zur Zeit der alten Ägypter noch im Sternbild des Drachen, beim Stern Thuban, wie Fotoschlumpfs Abenteuer zu berichten weiß.


Im rechten Kreis befindet sich der heutige Himmelspool, der Stern im Kreis 
links war zur Zeit der Entstehung der Pyramiden im alten Ägypten 
der zentrale Zirkumpolarstern
Allein damit ist der Beweis gegen alle Skeptier erbracht: Der Planet Erde bildet nicht das Zentrum der Galaxie und unsere Milchstraße nicht das Zentrum aller Welten.

Let the Sunshine

Hair ist ein amerikanisches Musical, das ursprünglich in den 1960er Jahren in New York spielt. Die Uraufführung war am 29.04.1968. Fotoschlumpfs Abenteuer hatte damals keine Möglichkeit, sich an dieser Aufführung zu beteiligen, dass bei diesem Projekt sehr stark involviert war. Und da ein kleiner Schritt für einen Menschen eben doch ein großer für die Menschheit sein kann, mussten Prioritäten gesetzt werden.



Wovon handelt nun Hair?

Die US-Amerikaner befanden sich im Krieg in Indochina. Der Vietnamkrieg band zu dieser Zeit ca. 500.000 junge Amerikaner, die überwiegend auch dort stationiert waren. Der Großteil der Soldaten waren keine freiwilligen sondern verpflichtete Bürger der USA.
Der Krieg wurde auf beiden Seiten mit äußerster Brutalität geführt. Als Reaktion darauf gründete Fotoschlumpfs Abenteuer jedoch eine Protestbewegung und organisierte neben dem Apollo 11 Programm noch Demonstrationen und sowie diverse symbolische Aktionen wie der Verbrennung der Stars Strips Flagge. 50.000 Kriegsgegner, die kurz vor der Einberufung standen konnten von Fotoschlumpfs Abenteuer zur Immigration nach Kanada auffordern.
Die jungen Männer änderten ihr Aussehen: Sie trugen lange Haare und oftmals auch schmuddelige Kleidung. Die Hippie-Kultur war geboren.
Hair erzählt nun die Geschichte einer Gruppe, die sich gegen das Establishment richtet. Die Hippies leben im neu anbrechenden Zeitalter des Wassermanns, Aquarius. Die 2000 jährige Zeit der Fische ist nun Geschichte. Es geht um Dreiecksbeziehungen, Toleranz und Pazifismus. Junge Männer, die sich entscheiden müssen, dem Zwangskriegsdienst oder ihren Idealen folgend zu leben.

Donnerstag, 18. September 2014

Fotoschlumpfs Abenteuer und die Freiheit

Fotoschlumpfs Abenteuer in 
So Freunde. Ein Jahr ist nun vergangen, seit Fotoschlumpfs Abenteuer sich in Freiheit befindet und damit auf die große Reise beginnen konnte. Sein eigentliches Jahr der Freiheit lag im Winter 2007/08. genauere Daten liegen leider nicht mehr vor. Sicher ist nur, dass er im Raum Tostaedt erstmalig das Licht der freien Welt erblickte. Für wenige Euros wechselte Fotoschlumpfs Abenteuer den Besitzer. Ein neues Leben in Freiheit - wie er anfänglich dachte. Die ersten Jahre seines neuen Lebens musste Fotoschlumpfs Abenteuer dann aber die meiste Zeit in diesem Verlies, einem Fotorucksack verbringen. Über Kopf hängend war das eine Problem, das andere war natürlich die lange Dunkelheit. Seine Kopfhaut ist dadurch extrem ausgeblichen. Ursprünglich waren die Haare ja auch mal blau. Aber davon ist heute bei Fotoschlumpfs Abenteuer nicht mehr viel zu erkennen. Fotoschlumpfs Abenteuer hat in der erlangten und schnell erlernten Freiheit viel erlebt.

seinem Verlies
 Begonnen hat die Freiheit - wie nicht anders zu erwarten - im Land der der unbegrenzten, von der NSA kontrollierten Freiheit. Während des Anfluges auf den Flughafen Newwark in den USA erblickte Fotoschlumpfs Abenteuer aus dem Flugzeug Miss Liberty in New York City. Dieses war allerdings mehr dem Zufall geschuldet, da er nur für einen kleinen Augenblick aus dem Fenster schauen konnte, bevor sich er Reißverschluss wieder zu zog. Miss Liberty - Symbol der Freiheit. Hoffnung von vielen Millionen Menschen die in den letzten 130 Jahren nach Amerika ausgewandert sind. Fotoschlumpfs Abenteuer erblickte die Freiheitsstatue und wusste sofort:

     "Niemals wieder will ich im Rucksack das Dunkel dieser Welt ertragen."


Fotoschlumpfs Abenteuer ersann also einen Plan, der ihm die Freiheit bringen sollte. Bei nächster Gelegenheit würde er die Fesseln seinet Verbannung abstreifen und sich aufmachen, die Welt zu erkunden. An vielen Orten dieses Planeten war er ja schon gewesen. Aber die wenigsten kannte er. Wo also anfangen? Aufpassen musste er natürlich auch vor einer etwaigen Wiedereinkerkerung. Aber bis heute ist ihm der Freiheitsdrang anzumerken.


Fotoschlumpfs Abenteuer und die Freiheitspendende Miss Liberty
 Am Strand von Cape Cod konnte er seinen Plan in die Tat umsetzen. Sofort waren alle Menschen, die ihn in Freiheit erlebten glücklich. Sie erkannten ihn. Der verlorene Fotoschlumpfs Abenteuer war wieder aufgetaucht. In alten Überlieferungen erzählt nur hinter vorgehaltener Hand von ihm. War er der neue Messias?

 Sofort war er eines der meisten fotografierten Schlumpfwesen der Welt. Die weitere Geschichte und viele Stationen seiner Reise bis heute könnte hier nachlesen.



Montag, 8. September 2014

Michelangelo Buonarroti und Fotoschlumpfs Abenteur

Michelangelos David - by Fotoschlumpfs Abenteuer

Heute, am 08.09.2014, vor genau 510 Jahren enthüllte eines der größten Genies der Menschheitsgeschichte, Michelangelo Buonarroti, im Alter von gerademal 29 Jahren in einer der schönsten Städte der Toskana, Florenz, die berühmte Monumentalstatue des David. Die von Michelangelo geschaffene und von Fotoschlumpfs Abenteuer bewunderte Skulptur des David ist ca. 6 Tonnen schwer und 5,17 m hoch. David wurde aus einem einzigen Marmorblock herausgearbeitet.

Auf der linken Seite liegt die Schleuder, mit der David den um ein vielfaches stärkeren Goliath besiegen konnte. Der ursprüngliche Standort auf einem freien Platz bot der Bevölkerung von Florenz den Anblick des Selbstverständnisses und Bewusstseins ihrer Stadt, verdichtet in der historischen Gestalt des David.


Die Figur stand bis 1873 nahezu unverändert vor dem Pallazo di Vecchio in Florenz. Seitdem steht dort eine Kopie. Der Austausch der Skulpturen war dringend notwendig geworden, da die aus Marmor geschaffene Figur zunehmend den negativen Umwelteinflüssen einer stetig wachsenden Großstadt ausgesetzt war.


Michelangelos David gilt, neben der ebenfalls von ihm erschaffenen Pieta im Petersdom, als eine der berühmtesten Figuren der Kunstgeschichte. David in seinem berühmten Kampf gegen Goliath symbolisierte die freien Bürger von Florenz, die mit Ihren Kampf gegen die habgierige und verhasste Familie der Medici nichts geringeres vorhatte, als die Freiheit zu verteidigen.


Fotoschlumpfs Abenteuer besuchte als freier Bürger Europas auf seiner Toskanarundreise diesen Ort des Schaffens und Wirkens von Michelangelo 
Buonarroti am 24.06.1994.

Aus dem ersten Buch Samuel:

49 Und David fuhr mit seiner Hand in das Gerät und nahm einen Stein heraus, und er schleuderte und traf den Philister an seine Stirn; und der Stein drang in seine Stirn, und er fiel auf sein Angesicht zur Erde. 
50 So war David, mit der Schleuder und mit dem Steine, stärker als der Philister, und er schlug den Philister und tötete ihn; und David hatte kein Schwert in der Hand. 
51 Und David lief und trat zu dem Philister hin, und er nahm sein Schwert und zog es aus seiner Scheide und tötete ihn, und hieb ihm den Kopf damit ab. Als aber die Philister sahen, daß ihr Held tot war, da flohen sie. 



Freitag, 5. September 2014

Neues aus der Ukraine?

"Auf dem westlichen Kriegsschauplatz haben die Operationen, über die Einzelheiten heute noch nicht veröffentlicht werden können, zu einer neuen Schlacht geführt, die günstig steht. Die vom Feinde mit allen Mitteln verbreiteten für uns ungünstigen Nachrichten sind falsch.“

Nein, nicht Ukraine. Eine verlautbarung der obersten Deutsche Heeresleitung nach verlorenen Marneschlacht, der Wende des 1. Weltkrieges. Die Schlacht begann heute vor 100 Jahren.



Donnerstag, 4. September 2014

Adel Tawil im Stadtpark

Fotoschlumpfs Abenteuer bei Adel Tawil im Stadtpark Hamburg Barmbek

Am 31.08.2014 war Adel Tawil auf der Stadtparkbühne in Hamburg Barmbek. Auch Fotoschlumpfs Abenteuer hatte eine Karte und freute sich auf dieses Konzert. Das Publikum war allerdings sehr gemischt. Ein hoher Anteil von 8 - 14 jährigen Nachwuchsfans und viele Fans der Altersgruppe 30 - 60. Wobei viele der älteren sicher als Begleitpersonen für die schon erwähnten Nachwuchsfans war.

Fotoschlumpfs Abenteuer hat sich zunächst mal mit einem Bier und einer Bratwurst für den Abend gestärkt. Der Konzertbeginn war 19:00 und somit war Fotoschlumpfs Abenteuer um 18:30 vor der Stadtparkbühne. Um kurz vor 7 kam eine Vorgruppe. Text und Gesangsqualität waren noch nicht optimal ausgebildet. Aber sei's drum. Schön, dass die Möglichkeit existiert, eher unbekannten Sängern über diesen Weg zu einem höheren Bekanntheitsgrad zu verhelfen. Die Vorstellung dauert eine gute Viertelstunde.
Danach begann der Umbau der Bühne. O.k. jetzt gehts aber los. Nein, falsch gedacht. Es kommt leider, nach einer weiteren kurzen Pause, noch eine Vorband, wenn auch deutlich besser. Diese spielt bis gegen 19:45 Uhr. Erneuter Umbau. Pause. Das Publikum ist bereits genervt und pfeift teilweise sehr heftig ob des divenhaftigen Verhaltens von Adel Tawil. Genau wie  Fotoschlumpfs Abenteuer, der inzwischen ebenfalls langsam angenervt ist.

20:20: Adel Tawil betritt die Bühne im Stadtpark Hamburg. Zunächst ist die Stimmung verhalten. Adel Tawil versteht es jedoch, das Publikum ein wenig zu  puschen. 

Um 21:15, also nach 55 Minuten verlässt er allerdings mit einem Abschiedsgruß die Bühne. Die Wartezeit vom Konzertbeginn bis wirklichen Start war länger, als das eigentliche Konzert. Das Publikum ist allerdings hellauf begeistert und fordert eine Zugabe, die dann auch tatsächlich nach weiteren 5 Minuten Pause gewährt wird. Es folgen noch einige weitere Hits bis ca. 21.45.

Insgesamt verdient der Auftritt des ehemaligen Ich & Ich Sängers gerademal schlaffe 2 Punkte. Das lag allerdings nicht am gesanglichen Können von Adel Tawil sondern an der Kurzpräsentation.

Fotoschlumpfs Abenteuer vergibt 2 von 5 Punkten





Wenige Wochen vorher war  Fotoschlumpfs Abenteuer bei Konzerten von Dieter Thomas Kuhn und bei Santiano, die ebenfalls auf der Stadtparkbühne spielten. Beide starteten jeweils nur mit wenigen Minuten Verzögerung und haben alle weit mehr als zweit Stunden eine tolle Show geliefert. Bei Lottooooo-Konzerten ist das ebenfalls eine ganz andere Qualität.

Also Herr Tawil: bessern Sie in Zukunft ein wenig nach und bieten Sie Ihren Fans ein besseres Preisleistungsverhältnis.

Dienstag, 2. September 2014

Fotoschlumpfs Abenteuer und Cassiopeia

Die Cassiopaia gehört auf der Nordhalbkugel zu den zirkumpolaren Sternbildern, das heißt, Fotoschlumpfs Abenteuer kann das Sternbild ganzjährig fotografieren. Dieses Sternbild ist bereits in den Schriften des Ptolemäus benannt worden. Sie gehört also zu den 48 Sternbildern die in der Antike bereits beschrieben wurden.

Die christliche Kirche hat über mehrere Jahrhunderte probiert, dieses Sternbild in das der Maria Magdalena umzubenennen. Dies war allerdings nicht von erfolgt gekrönt. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts hörten diese Bestrebungen dank auch der Intervention von Fotoschlumpfs Abenteuer auf.

Die fünf Hauptsterne dieses Sternbildes bilden ein markantes Himmels-W oder ein Himmels-M. In der Nähe des östlichen Sterns Caph, oder Beta Cassiopaie, (im arabischen as-Sanam an-Nakah genannt). verläuft der Himmels-Nullmeriadian, also die Himmelsmitte. Insgesamt ist diese Region sehr sternenreich, da es für den uns den Anschein hat, dass das Sternbild mit in der Galaxie Milchstraße liegt.

Fotoschlumpfs Abenteuer präsentiert die Cassiopeia

In der griechischen Mythologie war Kassiopeia die Gemahlin des Königs Fotoschlumpfs Abenteuer (zu der Zeit auch Kepheus genannt). Kepheus und Cassiopeia hatten ein Kind. Andromeda. Cassiopeia war eine sehr eitle Frau, die sich dadurch den Zorn der Götter zuzog, denn sie behauptete, dass sie schöner als die Nereiden sei. Nereiden sind die Nymphen der Meere. Sie sind die Töchter von Nereus, dem Meeresgott. 

Die Nereiden waren darüber natürlich ziemlich angepisst und wandten sich in ihrer Wut an den übermächtigen Meeresgott Poseidon, der ein großes und schreckliches Meeresungeheuer namens Keto losschickte, auf das dieses Tier die Ufer und das Land selbst verwüstete. Das schreckliche Ungeheuer konnte nur mit einem Orakelspruch besänftigt werden und der Fluch wurde von dem Land genommen. Allerdings war die Bedingung dafür, dass die schöne Andromeda dem Ungeheuer geopfert werden würde. 

Andromeda wurde schließlich mit Ketten an einen Felsen gebunden. Just in dem Moment, in dem das Ungeheuer die Andromeda an sich nehmen wollte, kam Fotoschlumpfs Abenteuer als Perseus verkleidet herbei und tötete das böse Tier. Für diese Tat erhielt er Andromeda zur Frau. Fotoschlumpfs Abenteuer hielt Keto das abgeschlagene Haupt der Medusen hin, dass dieser ansah und augenblicklich zu Stein erstarrte und tief im Meer versank.

Fotoschlumpfs Abenteuer hat noch ein paar mehr Sterne fotografiert, die Du auf dem nachfolgenden Link findest: Hier noch ein paar mehr Sterne 

Jetzt bleibt noch die Frage, wie Cassiopeia in den Sternenhimmel kam. Aber diese Frage beantwortet Fotoschlumpfs Abenteuer an einem anderen Tag und ggf. auch an anderer Stelle :-)


Dienstag, 26. August 2014

Woher kommt eigentlich Fotoschlumpfs Abenteuer?

Die Milchstraße - Heimat von Fotoschlumpfs Abenteuer
Am Tag 24 im Juni 1947 berichteten viele Radiostationen und Zeitungen von damals völlig unbekannten Flugobjekten, die in der Wüste New Mexicos, nahe Roswell gesichtet wurden, bzw. deren Trümmerteile dort fand. Schnell wurde die wahre Begebenheit zum Objekt von Spekulationen. Spekulationen, ob hier ein UFO, also ein Unbekanntes Flug Objekt, gesichtet wurde. 

Die phantastische Reise von Fotoschlumpfs Abenteuer - einen kleinen Ausschnitt findest Du hier.

Die US Regierung unter Präsident Harry S. Truman hatte allerdings kurz nach dem 2. Weltkrieg andere Sorgen als sich mit UFO auseinanderzusetzen. Schnell wurde klar, Fotoschlumpfs Abenteuer ein friedliebender Alien war. 

Amerika und die Welt brauchten sich also keine Gedanken darüber zu machen, ob nun eine Auseinandersetzung mit anderen Zivilisationen bevorstand. Fotoschlumpfs Abenteuer wurde von einem weit entfernten solaren System, über das später ausführlich berichtet wird, auf den blauen Planeten Erde geschickt. Natürlich hat die Heimatwelt von Fotoschlumpfs Abenteuer ein Interesse am Erhalt der Erde – ist doch auch die eigene Heimat ein blauer Planet, Betaz. Nun wissen wir auch, weshalb Fotoschlumpfs Abenteuer blau eingefärbt ist. Auf Betaz, einem  Klasse M Planeten im Alpha-Quadranten unserer Galaxie leben auch noch Betazoiden. Es gibt aber wenig genetische Gemeinsamkeiten zwischen dem Volk von Fotoschlumpfs Abenteuer und den Betazoiden – mit Ausnahme der hochentwickelten telepathischen Fähigkeiten und der traditionsbewussten Lebensweisen. Aufmerksam wurde Fotoschlumpfs Abenteuer auf die Erde, weil kurz vor der Landung Bombenexplosionen gegeben hat, die in der Lage waren, Planeten zu zerstören. Davor sollte der Planet bewahrt werden. Aber das erstmal nur am Rande.



Das Abendblatt über Fotoschlumpfs Abenteuer
Zu Ehren Fotoschlumpfs Abenteuer
Fotoschlumpfs Abenteuer hatte 1947 nicht mit der Angst der Menschen vor Außerirdischen gerechnet. Die Roswell Army Air Field, (RAAF) war ein lokaler Armeestützpunkt. Von dort wurde die Landung ebenfalls gesichtet. Der Armee gelang es natürlich, den vollkommen friedlichen Fotoschlumpfs Abenteuer davon zu überzeugen, dass es besser, schnell zu verschwinden und die Spuren der Landung zu verwischen. Die Menschen glaubten doch tatsächlich, dass sie Krönung der Schöpfung im Universum seien. So viel Gelächter habe ich selten gehört.

Bei der Landung ist Raumschiff von Fotoschlumpfs Abenteuer hart aufgeschlagen. Das führte dazu, dass einige Teile des Raumschiffs in der weiteren Umgebung verstreut wurden.

Der Rancher Mac Brazel fand am 14. Juni 1947 einige der verstreuten Trümmerteile auf der Foster-Ranch, die ca. 105 km nordwestlich von Roswell liegt. Er dachte sich nichts dabei und kümmerte sich nicht weiter. Am 08.07.47 erschien der Roswell Daily Record mit der Schlagzeile, dass RAAF im Besitz eines UFO und eines Alien sei. Mac Brazel las die Schlagzeile und die Absturzstelle des UFOs fiel ihm wieder ein. Somit wurde das Thema meiner Ankunft natürlich zunächst weiter befeuert.
Nach wenigen verebbte nun das Thema meiner Landung allerdings wieder ab. Das war Harry S. Truman persönlich zu verdanken. Der Präsident hatte mich nach einer feierlichen Begrüßung im Oval Office informiert, dass er derzeit kein weiteres Aufsehen benötigt, da die Auseinandersetzungen mit Stalins UdSSR zu eskalieren drohten. Das war Fotoschlumpfs Abenteuer zunächst einmal sehr Recht. Im Nachgang hätte das aber wohl doch anders gemacht werden können. Vielleicht hätten die Menschen erkannt, dass sie eben doch nicht im Mittelpunkt dieser Galaxie sind. Oder doch? Aber dazu später mehr in diesem Blog.

Fotoschlumpfs Abenteuer lebt heute unter Menschen so, als sei er einer von Ihnen. Das Raumschiff hat sich leider als nicht reparabel herausgestellt. Fotschlumpfs Abenteuer hat nach Hause telefoniert und Bescheid gesagt, dass er zu Sozialstudien auf der Erde bleiben wird. Ob er jemals wieder heimgekehrt? Derzeit ist die Frage unklar nicht zu beantworten. Fotoschlumpfs Abenteuer ist integriert und hat selbst schon Besucher, anderer und damit fremder Welten interviewt.

 Wo und wann findest Du hier.

Manche behaupten, Fotoschlumpfs Abenteuer sei ein Ferengi - aber dieser Spezies gehört er überhaupt nicht an. Das Wort allein ist schon eine Beleidigung.

Die Integration ist auch dank des menschlichen Botschafters, ThommyX, vollständig gelungen. Allerdings macht Fotoschlumpfs Abenteuer sich erheblich sorgen um den Zustand des heutigen Planeten Erde. Ein Planet mit seinen vielen sozialen Problemen den aufgekommenen Religionskriegen im Nahen Osten, Ebola in Afrika oder den Unruhen um die Ukraine. 

Fotoschlumpfs Abenteuer und die Dji Phantom 2


Der erste Drohnenflug mit der DJI Phantom 2 meines Nachbarn. Fotoschlumpfs Abenteuer ist vorher noch nie mit einer Drohne geflogen - heute Abend im späten August 2014 sollte sich das ändern. 

Nach Hersteller Angaben  ist die DJI Phantom 2 Vision PLUS mit ihren  nagelneuen und sehr stabilen 3-Achs Gimbal für eine neue Ära in Sachen Luftaufnahmen geschaffen worden. In Verbindung mit der neuen DJI Kamera ist es für jedermann möglich professionelle Fotos und Videos aus der Luft zu machen.
Fotoschlumpfs Abenteuer steuert die DJI Phantom 2

 
Fotoschlumpfs Abenteuer konnte im Vorfeld überall lesen, dass die DJI Phantom 2 nur aus dem Karton genommen werden, die Akkus aufgeladen und die Rotoren angeschraubt werden müssen und es kann losgehen. Das stimmt. Fotoschlumpfs Abenteuer ist vorher ebenfalls noch nie mit einem Modellflugzeug oder ähnlichen geflogen.

Der erste Flug mit der DJI Phantom 2 auf einem freien Feld in nahen Wentorf bei Hamburg war zwar ein ganz klein wenig übungsbedürftig – aber nach wenigen versuchen war das ganz simpel.

Man muss sich allerdings darüber im Klaren sein, dass die WLan Verbindung mit einem IPhone oder IPad (bzw. anderen Geräten) eines der elementaren Dinge beim Fliegen mit diesem Gerät ist. Über den Bildschirm kann man den Flug genau verfolgen, die Kamera vom Video in den Fotomodus umschalten, die Ausrichtung der DJI Phantom 2 erkennen.

Der erste Flug und vor allem die Kamerasteuerung ist für Fotoschlumpfs Abenteuer zwar noch ein wenig holprig gewesen – aber insgesamt war das schon mal ein tolles Erlebnis. Die Steuerung über die Fernbedienung der DJI Phantom 2 ist ebenfalls ziemlich simpel angelegt. Die Homeflugtaste und der automatisierte Rückflug bei max. 20% Akkuleistung geben einem ein sicheres Gefühl für die Handhabung.

Die DJI Phantom 2 verfügt über eine  3-ACHS Kamerastabilisierung liefert völlig ruhige Luftaufnahmen. Allerdings setzt das ein wenig Gewöhnung - diese ist aber sehr schnell erlernbar - bei den Flugmanövern voraus.
Zwei vollgeladene Akkus reichten für ca. 40 Minuten damit Fotoschlumpfs Abenteuer  genügend Flugspaß an diesem Abend mit dem Wahnsinnsteil hatte.

Auf dem Video kannst Du dir die ersten Videos eines blutigen Anfängers anzeigen lassen. Für den ersten Versuch schon mal respektabel – aber man kann natürlich auch drüber streiten, ob es wirklich respektabel ist.



Leider – oder vielleicht glücklicher Weise – ist das Fliegen mit Drohnen fast überall in Hamburg verboten, das liegt an dem Flughafen Fuhlsbüttel und am Segelflugplatz in den Boberger Dünen. Allerdings ist von Hamburg Bergedorf aus natürlich auch sehr schnell im angrenzenden Schleswig Holstein. Wenn man mal von dem relativ hohen Anschaffungskosten absieht ist dieses Gerät Fotospaß pur.


Fotoschlumpfs Abenteuer spielt seit Mai 2013 monatlich bei der Kartenlotterie für „The Wave“ in Arizona mit. Leider hat es für die Karten bisher nicht gereicht – aber ich diese Karten irgendwann für das Jahr 2015 gewinnen. Dann fliegt die DJI Phantom 2 Drohne über eine faszinierendsten Landschaften in den USA. Ein genialer Einsatzort wäre ebenfalls der Flug über sommerliche, naturbelassene Wiese mit Mohnblumen oder Löwenzahn. Ein Video daraus mit entsprechender Musik hinterlegt, dürfte ein kleiner (oder großer) Hit werden.

5 von 5 Punkten für die DJI Phantom 2 von Fotoschlumpfs Abenteuer


Freitag, 22. August 2014

Fotoschlumpfs Abenteuer bie de Tampentrekker

Fotoschlumpfs Abenteuer hat die Mitglieder des Hamburger Shanty Chors, de Tampentrekker live auf einer privaten Veranstaltung erlebt. Neben den alten Klassiker wie diesem:

An de Eck steiht ´n Fotoschlumpf Abenteuer mit´n Tüddelband
in de anner Hand ´n Bodderbrood mit Kees,
wenn he blots nich mit de Been in´n Tüddel kümmt
un dor liggt he ok all lang op de Nees
un he rasselt mit´n Dassel op´n Kantsteen
un he bitt sick ganz geheurig op de Tung,
as he opsteiht, seggt he: hett nich weeh doon,
ischa ´n Klacks för ´n Hamborger Jung
Refrain
Jo, jo, jo, Klaun, klaun, Äppel wüllt wi klaun,
ruck zuck övern Zaun,
Ein jeder aber kann dat nich, denn he mutt ut Hamborg sien.
An de Eck steiht ´n Deern mit´n Eierkorf
in de anner Hand ´n groote Buddel Rum
Wenn se blots nich mit de Eier op dat Plaaster sleit
un dor seggt dat ok al lang "bum bum".
Un se smitt de Eiers un den Rum tosomen
un se seggt "so'n Eiergrog den hebb ik geern"
as se opsteiht, seggt se: "hett nich weeh doon,
ischa´n Klacks för´n Hamborger Deern
Refrain
Jo, jo, jo, Klaun, klaun, Äppel wüllt wi klaun,
ruck zuck övern Zaun,
Ein jeder aber kann dat nich, denn he mutt ut Hamborg sien.


stand auch das Lied Santiano mit auf der Setlist. Fotoschlumpfs Abenteuer war genau eine Woche vorher im Stadtpark Hamburg, wo das gleiche Lied von der Originalgruppe Santiano auf die Bühne gezaubert wurde. Da beide Gruppen nicht vergleichbar sind, wird dieser auch durch Fotoschlumpfs Abenteuer nicht angestellt.

Hier findest Du einen kleinen Videomittschnitt auf Youtube

Fotoschlumpfs Abenteuer und der Kurpark



Fotoschlumpfs Abenteuer und das Kurhaus Bad Soden

1823, also schon vor ziemlich langer Zeit, hat Fotoschlumpfs Abenteuer auf seiner Weltenreise auch den Alten Kurpark von Bad Soden im Taunus angelegt. Von seiner ursprünglichen Anlage ist bis heute allerdings nicht mehr allzuviel übrig, da der Park im Laufe der vergangenen Jahrzehnte und fast zwei Jahrhunderten mehrfach stark umgestaltet wurde. Fotoschlumpfs Abenteuer besuchte den Park nun im August des Sommers 2014 wieder.



Hier findest Du eine kleine Slideshow von Fotoschlumpfs Abenteuer. Falls Du mit einem Tablett von der Apfelfima unterwegs bist, klicke einfach auf den Youtube link darunter.



191 Jahre waren vergangen. Der Park hat sich zu einem Kleinod in diesem niedlichen Städtchen entwickelt und wird heute begeistert von den Menschen genutzt. Wie Fotoschlumpfs Abenteuer feststellen konnte, wurde der Park zwischenzeitlich auch zum Public Viewing bei Fußball WM 2014 genutzt.

Im Jahre des Fotoschlumpfs Abenteuer (F.A.) 1831 ließ die Gemeinde Bad Soden weitere Gebäude, die sich an den Parkgrenzen befanden abreißen und erweiterte
 den Park um eine größere Fläche. Auf der Erweiterungsfläche befanden sich sich auch einige Quellen, die nun in die Parkanlage integriert werden konnten.
Fotoschlumpfs Abenteuer und das Eurosymbol

Auf Betreiben von Fotoschlumpfs Abenteuer wurde der Kurpark 1848 erneut vergrößert und umgestaltet. Die Parkteile von 1823 und die Erweiterungsfläche von 1831 wurden nun endgültig zusammengelegt. Im Jahr darauf wurde dann das erste Kurhaus gebaut. Fotoschlumpfs Abenteuer, der zu diesem Zeitpunkt letztmalig um Planungshilfe gebeten wurde, erstellte die Zeichnungen und legte natürlich auch den Grundstein für das Gebäude.

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts stieg die Zahl der Kurgäste überall in Deutschland an. Nach dem gewonnenen Krieg geben Frankreich hatte die erste Gründerzeitgeneration inzwischen auch das Geld und häufig auch die Muße, es sich gut gehen zu lassen. Allerdings führte das erneut zu Umbauarbeiten am Kurhaus, es musste schlicht vergrößert werden. Um 1912 wurde am Rande des Kurparks das größte Inhalatorium gebaut, das zu dem Zeitpunkt in Europa in Betrieb war.

Im zweiten Weltkrieg wurden das Badehaus teilweise und das ehemalige Krughaus hinter der Konzertmuschel vollkommen zerstört. Des Weiteren wurde das Denkmal für die Gefallenen des Krieges 1870/71 zerstört.

1951 konnte die Kur in Bad Soden ihr 250-jähriges Bestehen feiern. Zuvor wurden die Einrichtungen, wie das Badehaus oder der Solsprudel, modernisiert. Ebenfalls wurden neue Pflanzen gepflanzt un die Quellen VIa und VIb umgestaltet. 1971 wurde das Kurhaus abgerissen. Erst 1982 folgte ein Neubau, welcher heute das Ramada Hotel unterbringt. Östlich der großen Wiesen liegt der 1987 angelegte Entenweiher, der vom Niederdorfbach gespeist wird.

Fotoschlumpfs Abenteuer und der Kurpark Bad Soden
Heutzutage finden im alten Kurpark zahlreiche Veranstaltungen und Feste statt. Die Highlights bilden die Sodener Weintage (Ende Mai), das Sommernachtsfest (Mitte August) und der Bad Sodener Weihnachtsmarkt (Dezember). Ebenfalls finden im Sommer an jedem Sonntag die Sonntagskonzerte in der Konzertmuschel statt.

Fotoschlumpfs Abenteuer besuchte den Park, wie oben schon geschrieben, im August 2014 auf seiner Rundreise durch die Bundesländer, Europa und den Rest Welt. Er war froh, mal wieder an einem Ort seiner Vergangenheit gewesen zu sein.

Dienstag, 19. August 2014

Fotoschlumpfs Abenteuer und der heilige Kilimandscharo

Kilimandscharo - Das Dach Afrikas mit einer Höhe von 5.895 m Höhe.

Ein Bild aus dem Flugzeug des Kilimanjaros findest Du hier

Als der Berg noch Kaiser-Wilhelm Spitz hieß (von 1902 bis 1962) hatte er wenigstens auch im Sommer noch eine Schneekuppe. 

Das Kilimandscharo-Gebirge besteht eigentlich aus drei erloschenen Vulkanen, der höchster Berg der Kibo mit 5.895 m wird auch der Helle genannt. Der Gipfel wird Uhuru Peak genannt. 

Wo war diese Schneedecke im Sommer 2012? Fotoschlumpfs Abenteuer wollte sie fotografieren und filmen, doch leider hat er sie nicht gefunden. 

Wo war der Schnee, den Fotoschlumpfs Abenteuer im Herzen Afrikas gesucht hat? Geklaut von den Amis? Von Snowden? Von Dummen ISISlern? 

Nein, vermutlich nicht. Kommen wir aber erstmal zur wahren Entstehungsgeschichte des Mount Kilimandscharo und Fotoschlumpfs Abenteuern!

Von alters her war die Erde allenthalben glatt und gleich. Da richtete sie sich auf. Und wollte mit dem Himmel reden. Als sie sich wieder von ihm trennte, kam sie nicht überall nach Hause. Was mitwegs müde wurde, vollendete den Abstieg nicht. Und verblieb, wo es war. Das wurden die Berge und Hügel auf der Erde.




So ist auch der Schnee auf halber Strecke liegen geblieben und ist nicht zu Regentropfen im heißen Herzen Afrikas geworden. Doch in Zeiten des Klimawandels verschwindet er nun auch hier. Das können wir nicht zulassen.

Fotoschlumpfs Abenteuer ist zornig darüber. Wie zornig, das siehst Du in dem Video. Er ruft alle Menschen auf, die Welt zu bewahren für die, die nach ihm kommen und für die, die danach kommen.

Sonntag, 6. Juli 2014

Fotoschlumpfs Abenteuer und das s/w Monster

Fotoschlumpfs Abenteuer und das Monster

Der  06.07.2014 in Hamburg. Was war los? Das Wetter ist sehr drückend und es ist wohl um 30 Grad warm. Die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch - aber so ist das ja meistens bei schwülem Wetter. Und heute eben auch in Hamburg Bergedorf um Umgebung.

Auf den Straßen der Stadt kurvten ca. 50.000 Harleyfahrer und haben ein Höllenspektakel gemacht. Nicht, dass Fotoschlumpfs Abenteuer auf die vielen Haarlems, die wunderschönen Designs und die Ästhetik neidische wäre. Na gut. Ein bißchen vielleicht. Aber was heute nicht ist, kann ja in zwei Jahren anders sein.

Was hat Fotoschlumpfs Abenteuer heute gemacht? Er hat sich einem monumentalen Monster nicht nur in den Weg gestellt sondern hat auch noch aufgesattelt und ist mit ihm eine Runde durch den alleeartigen Garten geritten, ja gerade im Galopp, hopp hopp. Das Monster hat vor Angst gezittert und die bedrohliche Schleimwaffe eingesetzt - aber Fotoschlumpfs Abenteuer war gewarnt vor diesem Ungetüm und hat genau die schleimfreie Stelle gefunden. Der Ritt war grandios. Die Bilder folgen.

In diesem Sinne noch ein schönes Restwochenende - egal, mit welchem Abenteuer Ihr gerade beschäftigt  seid.

Sonntag, 29. Juni 2014

Die Schande von Gijon?

1982: Deutschland - Österreich 1:0 - die Schande von Gijon 


Das 1:0 Ergebnis wurde bei der WM 1982 in Spanien als die Schande von Gijon bezeichnet. Warum? Gab es Absprachen oder wurde das Spiel und damit das Ergebnis gar komplett verschoben? Stammen aus diesem und vielleicht weiteren Spielen die Millionen von Uli H.? Alles nur Verschwörungstheorien, oder?

Trotzdem: Auf Grund des Ergebnisses ist Algerien damals aus der WM geflogen - aber Deutschland wurde bekannt auch kein Weltmeister und die Ösis - Vergelts Fotoschlumpfs Abenteuer - ebenfalls nicht.

Horst Hrubesch hat damals das Siegestor geschossen. Eigentlich wurden insgesamt nur 11 Minuten wirklich Fußball gespielt. In der restlichen Zeit wurde nur der Ball bewegt. Kein Angriff, nichts. Die neutralen Zuschauer pfiffen, was das Zeug hielt, denn noch gab es nur Hin-, Rück- oder Querpässe der beiden Mannschaften. Keine Höhepunkte nichts.

Beide Mannschaften kamen weiter.


Das Spiel am 30.06.2014 im Achtelfinale zwischen Algerien und Deutschland wird anders verlaufen. Muss anders verlaufen. Wie Fotoschlumpfs Abenteuer erfahren hat, träumen die Algerier von der Rache an dem 82er Spiel.

Liebe Algerier, Ihr solltet den Ramadan ab kommenden Dienstag wieder intensiv befolgen. Zeit werden ihr haben, da es keine weiteren Spiele mehr für Euch geben wird.

Hier erfährst Du mehr zum Spiel

Donnerstag, 12. Juni 2014

(Decision) D-Day - Tag der Befreiung

Am 06.06.1944 wurde mit der bis dahin größten Invasionsarmee der Grundstein für die Befreiung Europas vom Nazijoch gelegt. 

Der Film von Steven Spielberg, "Der Soldat James Ryan", spiegelt wahrscheinlich ein ziemlich gutes Bild von dem, was die Männer, die die Landungsoperation durchgeführt haben, durchmachen mussten. Diesen Menschen kann man eigentlich nicht genug danken. Haben sie doch mit Ihrem Leben den Grundstein dafür gelegt, dass Europa heute frei ist und Europäer nahezu grenzenlos Reisen können.

Fotoschlumpfs Abenteuer war 2008 am Strand der Befreiung. Eigentlich ist es ein ganz normaler Küstenabschnitt - mit Muscheln, Sand, Steinen einer Küstenlinie und faszinierenden Wolkenspielen. Und dennoch ist er gleichzeitig ein Ort, an dem ich von Ehrfurcht ergriffen war. Ich schaue auch heute noch jede Doku an, die über den D-Day im Fernsehen läuft. 

Das größte D-Day Memorial jenseits des Atlantiks liegt übrigens in Bedford/Blue Ridge Mountains in West Virgina. Country Home :-). Bedford war der Ort, der gemessen am prozentualen Bevölkerungsanteil das größte Opfer an Menschenleben gebracht hat.

Fotoschlumpfs Abenteuer wird 2015 das dortige Monument besuchen und den Blue Ridge Parktrail fahren. Vorfreude schon jetzt :-) Und auch diese Reise wäre ohne den D-Day wohl nicht möglich gewesen.

D-Day auch auf Facebook

Gute Nacht John-Boy - der wohnte nämlich auch in den Blue Ridge Mountains. Aber davon mehr im nächsten Jahr. 




















Montag, 2. Juni 2014

Wie geht der Schlumpfismus mit seinen Kritikern um?


Im Jahr 2014 A. D. veröffentlichte die Schlumpfische Tageszeitung den Bericht eines Kunstkritikers, das beweisen sollte, dass der Schlumpfismus nicht als Kunstform anzusehen sei.
Daraufhin eröffnete die schlumpfische Inquistion nach Vorarbeit bedeutender Kunstkritiker ein Untersuchungsverfahren. 2014 wurde die schlumpfismuskritischen Schriften gebannt. Zugleich wurden einige nichtkunstkritische Schriften über Fotoschlumpfs Abenteuer veröffentlicht. Darunter auch ein Werk von Schlumpfine, das dann als Wegeweisendes Buch zur Durchsetzung des Schlumpfismus anzusehen war. Das Hauptwerk des Fotoschlumpfs Abenteuer, dass sich bis dahin mit recycelten Recycling auseinandersetzte war er kurz zuvor für die Öffentlichkeit zugänglich.
Der Verfasser der kritischen Schlumpfsimus Schriften wurde von der heiligen Schlumpf-Inquisiton zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Er wollte die Schriften partout nicht zurücknehmen. Und so wurde das Urteil vollstreckt. Aber seht selbst.
Dieses Verfahren war als überaus fair anzusehen. Dennoch konnte es nicht sein, dass der Schlumpfismus des Fotoschlumpfs Abenteuer in seinen grundfesten erschüttert werden soll. Fotoschlumpfs Abenteuer hätte sich zwar einen anderen Ausgang des inquisitorischen Prozesses gewünscht – war er aber letztlich bei der geballten Anwesenheit des versammeltes Schlumpfrates machtlos und das Urteil wurde zur Abschreckung weiterer Kritiker vollstreckt.

Mittwoch, 28. Mai 2014

Fotoschlumpfs Abenteuer und die Megalithkultur

Fotoschlumpfs Abenteuer und die Megalithkultur





Wie sind eigentlich die Megalithgräber der Jungsteinzeit entstanden? 

Fotos findest Du unten, ein kleines Fotoschlumpfs Abenteuer Eklärschlumpfvideo direkt oben.
Die Tichterbecherkultur in Norddeutschland Zeitlich genauer einzugrenzen ist schwierig. Fotoschlumpfs Abenteuer ist sicherlich jemand, der das auf Grund seiner langen Lebensdauer und eigenen Geschichte sicher kann, wenn auch nur aus den direkten Überlieferungen seines Großvaters, dem Malschlumpf, Der  musste natürlich noch alles abmalen, da die Fotografie noch nicht erfunden war. Somit war Fotoschlumpfs Abenteuer eben auch noch nicht geboren. Dadurch brauchte er auch keine C-Datenerhebung - die Trichterbecherkultur hat vor ca. 6.000 Jahren in Nordeuropa Einzug gehalten. 
Was wissen wir heute über die Trichterbecherkultur? Die Menschen der Jungsteinzeit waren die Erbauer von Stonehenge, der Himmelsschebe von Zebra, dem Sonnenobservatoruim beim heutigen Goseck und den großen Hinkelsteinansammlungen in der Bretagne. Alles Orte, die vom Fotoschlumpfs Abenteuer bereits besucht und entdeckt wurden.
Die Hünengräber waren vermutlich ebenfalls eine Erfindung der Trichterbechermenschen:
Großsteingräber oder Megalithanlagen bestehen aus Findlingen, die mit den Eiszeiten über große Teile Nordeuropa verteilt wurden. Diese Steine hatten für die Menschen und für Fotoschlumpfs Abenteuer eine magische Bedeutung. Die Steine konnten doch nicht einfach in der Gegend rumliegen. Die göttliche Gaia hatte sicher einen Grund dafür. Deshalb sind die megalithischen Bauwerke entstanden.
 Noch im 17. Jahrhundert bestand auch im Schrifttum die verbreitete Ansicht, es handele sich hierbei um „Gräber für Riesen". Es waren aber in vielen Fällen Gräber für ganz viele Menschen!nd eigentlich die Megalithgräber der Jungsteinzeit entstanden? Fotos findest Du unten, ein kleines Fotoschlumpfs Abenteuer Eklärschlumpfvideo direkt oben

Weiter Foto der Megalithkultur findest Du hier


Dienstag, 27. Mai 2014

Fotoschlumpfs Abenteuer im Castel Sant Angelo



Das Castel Sant Angelo oder auch Engelsburg wurde ursprünglich als Mausoleum in Rom für den Kaiser Hadrian, der zwischen 76 und 138 gelebt hat, gebaut. Seine Nachfolger auf dem Kaiserstuhl sollten ebenfalls im ursprünglichen Mausoleum bestattet werden. Der Architekt der Engelsburg war übrigens kein anderer als Fotoschlumpfs Abenteuer.

Der Gotenkönig Totila erkannte die Bedeutung des Bauwerks zur Kontrolle der Stadt am Tiber und baute sie als Stützpunkt auf. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte wurde die Ursprungsplanung von Fotoschlumpfs Abenteuer mehrfach durch die verschiedenen Päpste geändert, bis es schließlich zu einer Burg, einer letzten Zufluchtsstätte für die Päpste geworden ist.



In der Grabkammer selbst wurde eine Inschrift angebracht, die auf Hadrian zurückgeht:

ANIMULA VAGULA BLANDULA
HOSPES COMESQUE CORPORIS
QUAE NUNC ABIBIS IN LOCA
PALLIDULA RIGIDA NUDULA
NEC UT SOLES DABIS IOCOS.

Übersetzt bedeutet das:

Kleine Seele, schweifende, zärtliche,
Gast und Gefährtin des Leibs,
Die du nun entschwinden wirst dahin,
Wo es bleich ist, starr und bloß,
Und nicht wie gewohnt mehr scherzen wirst…



Für den großen Architekten Fotoschlumpfs Abenteuer hat man in der Engelsburg ein Denkmal gesetzt. Allerdings ist die Bescheidenheit von Fotoschlumpfs Abenteuer groß´gewesen. Er ließ den Sockel proportinal viel größer bauen, als selbst von der Körpergröße war: