Freitag, 23. Oktober 2015

Refugees are Welcome? 25 Jahre deutsche Einheit!

1989 hat die DDR die Grenzen geöffnet. 1990 fand die erste große Wiedervereinigungsfeier statt. 2015 haben wir den 25. Jahrestag dieses wunderbaren Ereignisses gefeiert.
Im Grunde ist die Einheit der ehemals beiden deutschen Staaten längst hergestellt. Die vollkommene Einheit zwischen West und Ost wird es niemals geben. Es gibt ja auch keine vollkommene Einheit zwischen Hamburg und dem Saarland. Und das ist auch gut so. Es wird weiterhin auch Unterschiede in den Lebensverhältnissen der Menschen geben. Aber die gab es auch schon vor der Wende in den jeweiligen Landesteilen. Das ist normal in Deutschland, das ist normal in den meisten anderen Staaten der Erde.
So richtig kann ich mich aber dennoch nicht über geschaffene Einheit freuen.
25 Jahre nach der Einheit erleben wir gerade bedrückende Szenen in Deutschland. Unsere Politiker, die Kirchen und die Fanatiker der Willkommenskultur auf der einen und die Pegidas, AFDs auf der anderen Seite sind gerade dabei, dieses Land in den Abgrund zu ziehen. Ist man für die unbegrenzte Einwanderung ist man ein Gutmensch, ist man – auch moderat dagegen – steht man sofort in der Naziecke. Die Gutmenschen sollten mal überlegen, woher sie das Recht nehmen. Die Nazis können leider nicht überlegen. Aber die vielen Skeptiker finden kein Gehör mehr.
Auf Grund unserer wirtschaftlichen Vormachtstellung in Europa zahlen wir große Teile des Haushaltes der Europäischen Union. Wir sorgen dafür, dass selbst die benachbarten Briten mehr Geld aus den Töpfen der EU erhalten, als sie einzahlen. Wir zahlen für sehr viele Dinge, egal ob Europa oder in der Welt. Da wir ein wirtschaftlich äußerst erfolgreiches Land sind, können wir uns das auch leisten. Nun macht Deutschland sich gerade weltweit lieb Kind bei den Refugees dieser Welt und lässt jede Menge von illegalen Einwandern ins Land. Würde ich von Invasoren schreiben, stünde ich garantiert in einer Ecke, die nicht meine ist.
Wir wissen derzeit nicht mehr genau, wie viele Einwanderer Monat für Monat in dieses Land kommen. Sind es 200.000, 300.000 oder gar schon 400.000 Menschen? Niemand weiß, niemanden interessiert es. Es sind nur noch Zahlen. Und der Zustrom schwillt tagtäglich weiter an.
Die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland hat bei Ihrer Vereidigung am 17. Dezember 2013 folgenden Eid geschworen, ich zitiere: 
„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetzes des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe“
Im September 2015 hat sie sich ohne jedes Mandat über die geltenden Dublinabkommen, über Artikel 16a Grundgesetz (sichere Drittstaatenregelung) und über die Schengenabkommen hinwegsetzt. 
Sie hat sich damit zur „Flüchtlingsmutti“ für alle gemacht. Dieser von ihr allein festgelegt Weg ist auf absehbare Zeit nicht mehr umkehrbar. Die Büchse der Pandora wird sie nicht mehr schließen können. Leider hat Frau Merkel damit den Zerfallsprozess der Bundesrepublik Deutschland nach nur 25 Jahren deutscher Einheit eingeleitet.
Wer ist der Nutznießer dieser Krise? Die USA machen sich gerade lustig über Deutschland und die sogenannte Willkommenskultur. Sie haben den halben nahen und mittleren Osten in Schutt und Asche gelegt und ziehen ihre Truppen aus den Failed States ab. Die Einwohner dieser Länder wurden durch die Kriege fast in die Steinzeit zurückgebombt. 
Deutschland nimmt nun all die vertriebenen Menschen aus diesen Ländern auf. Unser Land wird dadurch wirtschaftlich geschwächt. Es wird destabilisiert. Wir löffeln gerade die Suppen aus, die andere serviert haben. Die Amis erstarken in hohem Maß in ihrer Wirtschaftlichkeit und Deutschland als die Wirtschaftsnation der EU wird schwächeln. Was durch das Schwächeln noch nicht zerstört wird, das erledigt dann TTIP.
Der einst gescholtene Thilo Sarrazin hat mit seinen damals provokanten Thesen Recht: 
Deutschland schafft sich ab.
Wenn nicht bald die Reißleine gezogen wird, hat Frau Merkel vielleicht zwei bis drei Jahre gebraucht, um die Erfolge der die Wiedervereinigung zu zerstören. Die Bundesrepublik wird dann auf dem Wirtschaftsniveau der ehemaligen DDR liegen.
Zum Abschluss möchte ich noch das Thema VW hier mit einbinden. Es ist nicht klar, ob der Konzern den Abgasskandal überleben wird. Für die Schadensbeseitigung werden viele Milliarden Euro gebraucht. Gelder die für die zukünftige Entwicklung fehlen werden. Während die Googles und Apples tüchtig in die Entwicklung selbstfahrender Autos investieren, stagniert die deutsche Autoindustrie auf dem heutigen Niveau.
Sollte VW aufhören zu existieren, wird die deutsche Wirtschaft extrem leiden, da das Emblem „Made in Germany“ nicht mehr viel wert sein wird. 
Eine sicher verschlechternde Wirtschaftsleistung mit weiter rapide wachsenden Flüchtlingszahlen wird garantiert zu starken sozialen Spannungen und schlimmstenfalls sogar zu Unruhen führen. Diese könnten Demagogen sehr leicht ausnutzen. Dann sprechen wir von einer nationalen Krise. Aber vielleicht brauchen wir die, damit der Flüchtlingsstrom gestoppt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen